Beitragsseiten

Semanur Ikizoglu, LK Bildende Kunst, Jg. 13In diesem Schuljahr kann es schnell passieren, dass wir vom Präsenz- in den Fernunterricht wechseln müssen. Für diesen Fall möchten wir einige Regeln und Hinweise festhalten, damit wir gut und erfolgreich zusammenarbeiten können.

Grundregel 1
Die Teilnahme am Fernunterricht ist verpflichtend.
Der Fernunterricht findet am PvD hauptsächlich über Moodle und die Videokonferenzsoftware CiscoWebex bzw. später Big Blue Button statt. Falls es irgendwelche Gründe gibt, warum du etwas nicht erledigen kannst, nimmst du mit der Lehrkraft rechtzeitig über die Chat- oder Mitteilungsfunktion in Moodle oder per E-Mail Kontakt auf. Wie im Präsenzunterricht gilt: Wer bei einer Videokonferenz fehlt oder wegen Krankheit keine Aufträge bearbeiten kann, braucht eine Entschuldigung. Wer im Vorfeld weiß, dass er z.B. wegen eines Arzttermins bei einer Onlinestunde fehlen muss, stellt bei der Lehrkraft einen Antrag auf Beurlaubung.

Grundregel 2
Die Leistungen im Fernunterricht können benotet werden.
Jede Lehrkraft entscheidet über die Form der Leistungsfeststellung. In einem Fach kann es also sein, dass du ein Referat halten musst, in einem anderen reichst du eine Hausaufgabe ein, in einem dritten werden Mitarbeitsnoten bei Videokonferenzen gemacht. Deine Lehrkraft sagt dir, ob und was sie benotet. Im Zweifelsfall frage nach.

Grundregel 3
Der Fernunterricht erfordert einige technische Voraussetzungen.
Um erfolgreich am Fernunterricht teilzunehmen, ist es sinnvoll, nicht nur am Smartphone zu arbeiten, sondern an einem größeren Bildschirm. Ein Headset ist für Audio- und Videokonferenzen sehr hilfreich, ein Drucker ebenso, falls du Arbeitsblätter bearbeiten sollst. Wenn du weißt, dass ein Gerät oder Zubehör kaputt ist, versuche – ggf. zusammen mit deinen Eltern – dieses reparieren zu lassen oder Ersatz zu bekommen. Bei Audio- und Videokonferenzen ist es sinnvoll, ein paar Minuten vor dem Beginn online zu gehen, um die Internetverbindung und das Mikrofon zu überprüfen. Falls es größere Probleme gibt, sag deinen Eltern bzw. ggf. deinen Lehrkräften Bescheid, damit diese dir helfen können.


Regeln für Moodle

Regel 1
Sei zuverlässig.
Verschwinde nicht von der Bildfläche. Über neue Arbeitsaufträge wirst du per E-Mail und/oder Ankündigungen bei Moodle informiert, weshalb du regelmäßig (ein-bis zweimal täglich von Montag bis Freitag) nachschauen solltest. Wenn es eine Abgabefrist gibt, halte diese ein und erledige die Aufgabe nach Möglichkeit nicht erst auf den letzten Drücker. Falls es irgendwelche Gründe gibt, warum du etwas nicht erledigen kannst, nimm mit deiner Lehrkraft unter der Woche Kontakt auf oder versuche durch Kontaktaufnahme mit Mitschüler*innen eine Lösung zu finden. Wenn dir von deiner Lehrkraft eine Nachricht geschrieben wird, antworte auf diese. Wenn du eine E-Mail schreibst, muss diese einen Betreff, eine Anrede und eine Grußformel enthalten (z.B. Sehr geehrte Frau X, …. Mit freundlichen Grüßen….). E-Mails ohne Betreff und ohne Inhalt wirken unseriös und werden unter Umständen direkt gelöscht, ohne dass dein Anhang geöffnet wurde.

Regel 2
Sei strukturiert.
Normalerweise bietet dir die Schule den Rahmen und Rhythmus, in welchem du lernst. Zuhause musst du dich viel stärker selbst organisieren. Behalte nach Möglichkeit die gewohnte Struktur bei, z.B. indem du vormittags die Arbeitsaufträge erledigst. Wenn bei Moodle ein Stundenplan eingestellt wird und dir die Lehrkräfte nach diesem Aufgaben stellen, orientiere dich an diesem. Wenn dir Termine für Onlinestunden mitgeteilt werden, musst du diese Zeiten einhalten und dein Privatleben entsprechend planen, so wie es im Präsenzunterricht auch der Fall ist.

Regel 3
Übernimm Verantwortung für dein Lernen.
Du gehst zur Schule und lernst, nicht deine Eltern. Es ist nicht die Aufgabe deiner Eltern, dir mitzuteilen, welche Arbeitsaufträge du zu erledigen hast, dir die Aufträge zu erklären oder deine Dateien bei Moodle hochzuladen. Natürlich dürfen dir deine Eltern helfen – besonders in der Orientierungsstufe ist das angebracht. Als Schüler*in der Mittel- und Oberstufe solltest du aber lernen, deine Arbeitsprozesse alleine zu organisieren. Wenn es Probleme gibt, z.B. weil du einen Arbeitsauftrag nicht verstehst, solltest du mit deiner Lehrkraft Kontakt aufnehmen und nicht deine Eltern die Lehrkraft anrufen oder e-mailen lassen.
Verantwortung zu übernehmen bedeutet auch, sich um sein E-Mail-Postfach zu kümmern (z.B. Inhalte zu löschen oder anderweitig abzuspeichern, wenn das Postfach voll ist), und seine Passwörter parat zu haben. Hierfür suchst du dir einen Weg, der zu dir passt, sei es ein analoger (z.B. Zettel) oder ein digitaler (z.B. digitaler Schlüsselbund). Du musst in Phasen des Fernunterrichts regelmäßig (am besten ein- bis zweimal am Tag) nach neuen Mitteilungen schauen.
Halte dich auch an die Vorgaben deiner Lehrkräfte. Wenn z.B. eine Lösung über Moodle eingereicht werden muss, dann ist es nicht dasselbe, deine Lösung per E-Mail zu schicken. Auch Vorgaben zu gewünschten Dateiformaten musst du erfüllen (eine jpg-Datei ist kein pdf-Dokument ist kein Word-Dokument usw.). Beachte auch Vorgaben zur Benennung von Dateien. Es geht hier auch um ein methodisches Lernen und je mehr du dich mit Moodle beschäftigst, desto leichter wird es dir fallen.
Im Präsenzunterricht werden weder alle Hausaufgaben eingesammelt noch alle im Unterricht vorgelesen. Keine Lehrkraft schafft es, von ihren – je nach ihren Fächern - ca. 100 bis 300 Schülerinnen und Schülern wöchentlich alle Texte zu lesen und jedem ein Feedback zu geben. Habe deshalb Verständnis, wenn nicht jede deiner Aufgaben eine individuelle Rückmeldung bekommt. Du kannst natürlich jederzeit nachfragen, wenn du eine Rückmeldung möchtest – vor allem die Videokonferenzen bieten sich hierfür an.

 


Regeln für Audio- und Videokonferenzen 

Regel 1
Sei vorbereitet.
Falls für die Onlinestunde Aufgaben zu erledigen sind, erledige diese rechtzeitig. Alle benötigten Materialien müssen auf deinem Tisch liegen, damit du sie schnell zur Hand hast. Ebenso solltest du vorher auf Toilette gehen und nicht während der Onlinestunde. Überprüfe rechtzeitig die Technik, ob alles funktioniert. Logge dich rechtzeitig ein (am besten ein paar Minuten vor Beginn der Onlinestunde), sodass der Unterricht pünktlich beginnen kann. Wenn du dem Raum beitrittst, sollte dein Mikrofon zunächst ausgeschaltet sein.
Für Videokonferenzen gilt: Ziehe dich angemessen an und überprüfe, was man im Hintergrund sehen kann. Wähle am besten einen neutralen Hintergrund. Falls noch andere Personen zuhause sind, informiere sie über deine Onlinestunde, damit sie nicht aus Versehen durchs Bild laufen oder im Hintergrund zu hören sind.
Für Audio- und Videokonferenzen gilt: Suche dir einen ruhigen Ort ohne Hintergrundgeräusche – Vogelgezwitscher kann z.B. ganz schnell dazu führen, dass man nichts mehr versteht.

Regel 2
Behandle alle anderen mit Respekt.
Auch im virtuellen Raum gelten die Regeln der Höflichkeit und die Gesprächsregeln wie im Klassensaal. Es dürfen keine unerlaubten Mitschnitte, Fotos oder Screenshots angefertigt werden, schon gar nicht, um sie über andere Kanäle zu verbreiten. Im Chat wird niemand beleidigt und kein unterrichtsfremdes Material geteilt. Falls deine Lehrkraft ein virtuelles Klassenzimmer mit einem Passwort versieht, dann gibt sie dir das Passwort – dieses darfst du an keine Person außerhalb des Klassenverbandes weitergeben. Zum respektvollen Handeln gehört auch, während der Onlinestunde keinen Quatsch zu machen (z.B. mit Absicht Störgeräusche zu produzieren oder Grimassen zu schneiden). Wenn deine Lehrkraft möchte, dass dein Mikrofon und/oder deine Kamera ausgeschaltet ist bzw. sind, dann schaltest du sie aus und nicht unerlaubt wieder ein.
Zur Information: Falls jemand konstant den Onlineunterricht stört, kann er ausgeschlossen werden. Unterrichtsstoff, der auf diese Weise verpasst wurde, muss unmittelbar und selbstständig nachgeholt werden.

Regel 3
Bleibe gelassen.
Nicht immer funktioniert alles reibungslos: mal gibt es Probleme mit dem Headset, mal ist die Internetverbindung so schwach, dass du nichts mehr hörst oder erst mit deutlicher Verzögerung siehst. Versuche, soweit es dir möglich ist, selbst Lösungen zu finden. Oftmals hilft es zum Beispiel, wenn man das Programm verlässt und sich nochmals einloggt oder wenn man es mit einem anderen Browser versucht. Meistens kannst du auch über den Chat auf dein Problem hinweisen (z.B. dass dein Mikro nicht funktioniert, du aber alles hörst). Wenn auch das alles nichts funktioniert, versuche eine(n) Klassenkamerad(in) über einen anderen Kanal zu kontaktieren, damit diese(r) deine Lehrkraft über dein Problem informiert.

Zum Abschluss: Es mag verlockend sein, den Fernunterricht als Ferienzeit zu sehen. Damit tust du dir letzten Endes keinen Gefallen – deine Mitarbeit ist wichtig, damit du den Anschluss nicht verlierst. Nur wenn wir uns alle an diese Regeln halten, kann der Fernunterricht auch gelingen und helfen, Brücken zwischen den Phasen des Präsenzunterrichts zu bilden.

Eine Anleitung zum Umgang mit unserer Videokonferenzsoftware Big Blue Button findet sich beim ILF Mainz.

 


Terminplan zum Herunterladen

Den Terminplan können Sie hier als PDF-Datei herunterladen. Änderungen vorbehalten. Stand 25.11.2021

Corona Informationen auf einen Blick.
(bitte klicken Sie auf das Bild)
Corona Informationen

Projekt Schulhofumgestaltung

Das Projekt zur Umgestaltung unseres Schulhofs geht in die Phase der aktiven Umsetzung. Aktuelle Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Eine Bildergalerie von der letzten Bauaktion am 20.05.2017 finden Sie hier.

Eine Bildergalerie von der Pflanzaktion am 24.09.2016 finden Sie hier.