Im Musikunterricht an unserer Schule spielt jeder Schüler und jede Schülerin von Klasse 5 bis Klasse 13 ein Instrument. Denn: „Musikunterricht haben“ bedeutet zunächst einmal „Musik machen“. Manche Schüler/innen erlernen schon während ihrer Grundschulzeit ein Instrument. Sie nehmen in der Regel im Gymnasium dann auch auf diesem Instrument am Musikunterricht teil.

Alle Kinder am Keyboard

Alle Kinder  – diejenigen, die bereits ein Instrument spielen, und diejenigen, die noch keines spielen, sowie diejenigen, die in der Bläserklasse ein Blasinstrument erlernen – werden an das Keyboardspiel herangeführt: einerseits, um auch auf einem Tasteninstrument einfache Melodien spielen zu können, und andererseits, um mit Hilfe der Tastatur musiktheoretische Grundlagen besser verstehen zu können.

Ein zusätzliches Angebot: Das Bläserprojekt 

Hier kann man eines der zehn Orchesterblasinstrumente (Querflöte, Oboe, Klarinette, Saxophon, Fagott, Trompete, Waldhorn, Tenorhorn, Posaune und Tuba) erlernen. Die Teilnahme am Bläserprojekt ist auch bei der Belegung von bilingualem Zusatzunterricht möglich.

Weiterlesen ...Kinder, die am Bläserprojekt teilnehmen, erhalten in der 5. und 6. Klasse wöchentlich eine zusätzliche Stunde Instrumentalunterricht in einer Kleingruppe (z. B.: Alle Trompetenschüler werden vom Trompetenlehrer unterrichtet, alle Klarinettenschüler vom Klarinettenlehrer…). Der Unterricht findet mittwochs im Anschluss an die 6. Stunde statt, also von 13.25 Uhr bis 14.05 Uhr. Da unmittelbar danach Schulbusse fahren, entsteht für die Fünftklässler weder vor noch nach dem Instrumentalunterricht eine Wartezeit. Die Instrumentallehrer kommen zu uns an die Schule; es handelt sich um Lehrer der Musikschule des Rhein-Pfalz-Kreises und des Musikvereins Schifferstadt.

Die Schülerinnen und Schüler des Bläserprojekts probieren in der ersten Schulwoche alle Instrumente aus und äußern danach 3 Wünsche. Innerhalb dieser Wünsche wird dann ein Instrument zugeteilt und für 2 Jahre als Leihinstrument zur Verfügung gestellt. Ein Anspruch auf ein bestimmtes Instrument besteht nicht.

Die Teilnahme am Bläserprojekt kostet inklusive Instrumentenmiete und Versicherung monatlich lediglich 30 Euro. 

Bereits nach den Herbstferien nehmen die Kinder mit ihrem neuen Instrument am Musikunterricht teil. In der Regel wird in einer der beiden Musikstunden, die am Vormittag liegen, im Klassenorchester musiziert, in der anderen werden daran anknüpfend weitere Inhalte des Lehrplans erarbeitet (Singen, Tanzen, Musik hören etc.). Im Klassenorchester studieren die am Bläserprojekt teilnehmenden Kinder Vortragsstücke ein, die sie bei Konzerten und anderen öffentlichen Auftritten an unserer Schule zur Aufführung bringen.

Ab Klasse 7 besteht die Möglichkeit, am Sinfonischen Blasorchester teilzunehmen. Wenn Eltern und Schüler es wünschen und genügend Anmeldungen vorliegen, kann ebenfalls ab Klasse 7 eine weitere Bläserklasse eingerichtet werden. Instrumente und Instrumentalunterricht müssen ab dann jedoch in Eigenregie organisiert werden.

Für Kinder, die bereits im Grundschulalter mit dem Erlernen eines der oben aufgeführten Blasinstrumente begonnen haben, besteht die Möglichkeit, als Quereinsteiger im Bläserprojekt mitzuwirken. Die Teilnahme ist in diesem Fall selbstverständlich kostenfrei.

Anne Habermehl und Christa Ißle

Schuljahr 2018/19

An unserer Schule wird seit 1990 bilingualer Unterricht erteilt, wobei die Erfolge des bisherigen bilingualen Unterrichtes zeigen, dass die Schüler und Schülerinnen zu ganz erstaunlichen Lernfortschritten gelangen und in ihrer sprachlichen Kompetenz überdurchschnittliche Erfolge erzielen.

  • Die Kommunikationsfähigkeit und das Sprachvermögen der Schülerinnen/Schüler soll gerade mit Hinblick auf ein vereintes Europa verbessert und ausgebaut werden. Nachdem insbesondere die englische Sprache zu einem immer dominanteren Faktor in Wirtschaft und Wissenschaft geworden ist, ist die Auseinandersetzung mit dieser Sprache von immer größerer Bedeutung.
  • Da der bilinguale Unterricht sich zudem vorwiegend mit Raumbeispielen aus dem angelsächsischen Raum beschäftigt, leistet er auch einen wertvollen Beitrag zum „interkulturellen Lernen", d. h. nicht nur Beschäftigung mit Geographie und Geschichte des Ziellandes, sondern auch Kennenlernen eines verschiedenartigen methodischen Ansatzes. Die angelsächsische Methodik legt z. B. viel mehr Wert auf einen pragmatischen und handlungsorientierten Zugang zu Lehr- und Lerninhalten (u. a. durch „field work").
  • Diese durch den bilingualen Unterricht erreichte „interkulturelle Kompetenz" erleichtert somit den eventuellen späteren Zugang zu englischen oder amerikanischen Universitäten. Unter Umständen entfällt z. B. die Sprachprüfung an der Universität des Gastlandes.
  • Auf jeden Fall stellt die siebenjährige Beschäftigung mit der Fremdsprache im bilingualen Sachfach eine wertvolle Qualifikation für das spätere Berufsleben dar. Dies wird auch in einem entsprechenden Zusatzzertifikat zum Abiturzeugnis attestiert.

Im bilingualen Unterricht werden die Sachfächer Erdkunde und Geschichte ab Klasse 7 in deutscher und englischer Sprache unterrichtet. Diesem zweisprachigen Unterricht geht in den Klassen 5 und 6 eine zweijährige Vorbereitungsphase mit aufgestocktem Englischunterricht voraus. Hierbei handelt es sich um ein freiwilliges Zusatzangebot, das nur von solchen Schülerinnen und Schülern gewählt werden sollte, deren Leistungen in Klasse 5 und 6 eine erfolgreiche Teilnahme erwarten lassen.

Die unterrichtliche Organisation in der Mittelstufe sieht vor, dass die in der regulären Stundentafel ausgewiesenen Stunden in englischer Sprache erteilt werden. Hinzu kommt dann eine Zusatzstunde in deutscher Sprache. Dadurch ergeben sich zum Beispiel für Klasse 10 zwei englische und eine deutsche Sachfachunterrichtsstunden. Normalerweise wird abgewechselt: In einem Jahrgang wird Geschichte, im nächsten dann Erkunde bilingual unterrichtet. Die Unterrichtsmittel für den zweisprachigen Unterricht werden entweder von Verlagen speziell für diese Zwecke aufbereitet und herausgegeben oder von Kommissionen des Kultusministeriums gemäß dem rheinland-pfälzischen Lehrplan für den bilingualen Unterricht erstellt.

Susanne Weber (Koordinatorin für bilingualen Unterricht) und Beth Mayhew-Fiscus (Fachbeauftragte für bilingualen Unterricht)

Weiterlesen ...Weiterlesen ...Das PvD nahm 2009-2012 als Projektschule am Landesprogramm "Medienkompetenz macht Schule" teil. In dessen Rahmen wurde unsere technische Ausstattung aufgestockt.

Einen Schwerpunkt unseres Medienkompetenzkonzeptes bildet der Jugendmedienschutz. Es finden regelmäßig Elternabende und Vorträge statt, an denen die Jugendmedienschutzberater der Schule oder externe Referenten über aktuelle Entwicklungen, Chancen und Gefahren neuer Medien informieren. Schüler der 5. Klassen absolvieren den sog. "Internetführerschein"; in den 7. Klassen findet Aufklärung zum Thema "Cybermobbing" statt. Auf Schülerebene fungieren die Medienscouts als wichtige Berater und Ansprechpartner ihrer Mitschüler. Im Rahmen des Safer Internet Day wurde das Gymnasium Schifferstadt im Februar 2012 für seine "vorbildliche und nachhaltige Arbeit" im Bereich des Jugendmedienschutzes ausgezeichnet und darf sich nun "medienscoutschule.rlp" nennen.

Sie erreichen die Jugendmedienschutzberater der Schule (Frau Fischer, Frau Mattner und Herrn von Schwichow) unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

 

Corona Informationen auf einen Blick.
(bitte klicken Sie auf das Bild)
Corona Informationen

EmS Badge 2019 20

Europaschule RLP

SoR Logo

Medienkompetenz macht Schule

Logo Medienscoutschule

Projekt Schulhofumgestaltung

Das Projekt zur Umgestaltung unseres Schulhofs geht in die Phase der aktiven Umsetzung. Aktuelle Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Eine Bildergalerie von der letzten Bauaktion am 20.05.2017 finden Sie hier.

Eine Bildergalerie von der Pflanzaktion am 24.09.2016 finden Sie hier.